Sardinien 2012

allo Ihr Lieben,

ja – mal etwas Neues von uns: Kein Island-Reisebericht (der ist ja auch schon drin :wink: ), sondern ein Fotobericht von unserer Sommerverlängerung auf Sardinien.
Natürlich mit deutlich weniger Hintergrundinfos – wir waren zum ersten Mal dort.

Vorweg und allgemein: Der Oktober hat sich als guter Reisemonat erwiesen – beim nächsten Mal sicher eher Anfang Oktober statt Mitte Oktober. Sardinien ist dann in der absoluten Nebensaison. Vorteil: Wenig Touris – man kann auch auf verbotenen Stellplätzen übernachten (wir wurden nie verscheucht, nur 1x sollten wir den direkten Strandplatz um 5 Meter verlegen), alles ist entspannt. Nachteil: Vieles ist schon geschlossen (Pizzeria, Campingplätze). Die Vorteile überwiegen aus unserer Sicht eindeutig gegenüber den Nachteilen, ist aber natürlich subjektiv.
Anreise mit Sardinia Ferries – problemlos (Fähre war ja auch nicht voll – noch ein Vorteil).
Kosten auf Sardinien – vergleichbar mit Deutschland. Grundnahrungsmittel günstiger, Sprit teurer (da lobte ich mir die große Reichweite im Toyo).
Straßenkarten (egal ob Michelin oder sonstige, gilt auch für QuoVadis) sagen nur grob etwas über den Straßenzustand aus. Wir hatten die gleiche Kennzeichnung für 2-spurige Teerstraßen und zugewachsene Geröllpisten :!: Aber wofür fährt man Allradler :wink:

Wir sind gegen den Uhrzeigersinn gefahren. So, nun ein paar Bilder (jaaaaa, kurz kann ich nicht, tut mir leid :oops: ) mit kurzen Zusatzinfos (zumindest zum Teil):

In Livorno: Warten auf die Fähre
Bild

Bild

Tag 1:
Nach der Ankunft in Golfo Aranci erst mal ein gemütliches Frühstück am Strand.
Bild

Porto Cervo an der Costa Smeralda – aber Putin haben wir nicht gesehen.
Bild

Bild

Das Bärenkap, 5km östlich von Palau
Bild

Ist ziemlich windig gewesen, aber Bettina steht auf Fotos ohne Menschen, daher hier nicht zu erkennen.
Bild

Bild

Capo Testa, Felsen aus reinem Granit!
Bild

Ganz schöne Brandung
Bild

Strand am ersten Übernachtungsplatz (Punta di li Francesi) – gleich mal zum Baden getestet. Wunderbar, auch im Oktober!!
Bild

Bild

Normalerweise nur ein Tagesparkplatz, aber es kümmerte keinen, dass wir dort die ganze Nacht standen.
Bild

Tag 2:
Die roten Klippen der Costa Paradiso
Bild

Bild

Bild

Glasklares Wasser
Bild

Blick über das Valle della Luna
Bild

Schildkröten sonnten sich während unserer Mittagsrast
Bild

Auf dem Gipfel des Punta Balistreri (1.359 Meter hoch)
Bild

Bild

Tag 3:
Diese Brücke über einen Seitenarm des Lago del Coghinas war eigentlich gesperrt. Aber die Absperrung war weggebogen und als dann noch Einheimische die Querung erfolgreich bewältigten, wagten auch wir die Befahrung dieses altersschwachen Exemplares.
Bild

Der versteinerte Wald von Martis
Bild

Der Elefanten-Fels (Roccia dell’Elefante) lag direkt an einer Ralley-Strecke, deren Sektion (natürlich vor dem Start) von uns noch einmal begutachtet wurde :) .
Bild

Übernachtungsplatz bei Biancareddu mit angeschlossener Badebucht.
Bild

So kann der Tag ausklingen 8)
Bild

Tag 4:
Vor dem Besuch der kleinen Tropfsteinhöhle steht erst mal ein Abstieg über 652 Stufen an (die nachher auch wieder hochgestiegen werden dürfen :| )
Bild

Grotta di Nettuno
Bild

Bild

Tag 5:
Korkeichen (können nur alle 10 Jahre geschält werden)
Bild

Nuraghe Losa (ca. 4.000 Jahre alt)
Bild

Kleiner Wasserfall in der Molinos Schlucht
Bild

Dieser Felsdurchbruch Punta Tonnara wird in den Reiseführern als Grotte bezeichnet :?
Bild

Tag 6:
Safari-Tag: Wildpferde im Gebiet Giara di Gesturi, springende Fische, Flamingos und kleine Krabbelviecher.
Bild

Bild

Bild

Bild

Die Bahn hat auch schon einmal bessere Tage erlebt. Sie stammt noch aus Zeiten des Bergbaus und ist zu finden am Dünenstrand bei Torre dei Corsari.
Bild

In dieser ganzen Gegend findet man relativ viele Sanddünen.
Bild

Tag 7:
Sandstrand von Scivu – dort haben wir übernachtet.
Bild

Sandstrand in der Bucht Cala Domestica
Bild

Im Hintergrund sieht man den sardischen Zuckerhut “Pan di Zuchero”
Bild

Von einer Seite aus war der Tunnel (Grotte di San Giovanni) geschlossen, daher fuhren wir kurzerhand zur anderen Seite und siehe da – wir haben kein Verbotsschild entdeckt und konnten rein.
Bild

OK – völlig ohne Beleuchtung hatte die “Begehung” schon etwas spannendes. Es wurde das Beste aus der Kamera herausgeholt! Schon schön, was sich so in einem Tunnel, der früher für den Straßenverkehr geöffnet war, verbirgt.
Bild

Bild

Bild

Uralter Olivenbaum (soll über 1.000 Jahre alt sein und hat einen Stammumfang von 16 Metern)
Bild

Tag 8:
Mal wieder ein paar Flamingos
Bild

Natürlich haben wir wieder ein paar Strände besucht.
Is Solinas
Bild

An der Costa del Sud
Bild

Wahnsinn, was hier noch so alles blüht – und das Ende Oktober!
Bild

Unser Abendhimmel 8) am Capo Malfatano
Bild

Tag 9:
Auch das Morgenrot war nicht von schlechten Eltern.
Bild

Badebucht Torre di Chia
Bild

Die für südliche Länder typischen Kaktusfeigen
Bild

Bild

Schöner Dreimaster
Bild

Tag 10:
Der morgendliche Strand Coccorrocci imponiert mit malerischen Porphyr-Felsen.
Bild

Frühstück mit Meerblick und Sonnenaufgang
Bild

Erdbeerbäume – wollte man mir zumindest klarmachen?!?
Bild

Bild

Der klügere gibt nach – die Kuh ging zum Straßenrand :twisted:
Bild

Frisches Quellwasser!
Bild

Eine kleine Wanderung darf auch mal sein. Umrundung des Monte Perda Liana mit guter Fernsicht.
Bild

Bild

Die roten Felsen von Arbatax
Bild

Tag 11:
Also die sollen ja seeeehr lecker sein :wink:
Bild

Felsnadel Pedro Longa
Bild

Heute haben wir die tolle Piste zur Bucht Cala Sisine befahren!
Bild

Bild

Bild

Die Schlucht ging bis zum Meer – leider nicht bis dahin befahrbar (man wird ja älter :mrgreen: )
Bild

Tag 12:
Kleine Ortsbeschreibung
Bild

Bild

Am Ende einer schmalen Piste (Abfahrt vom Monte Tuttavista) trafen wir auf ein Mamorabbaugebiet.
Bild

Bild

So langsam begannen die “Regenbogentage”
Bild

Strand bei Berchidda
Bild

Tag 13:
Nun habe ich mir extra Starktonhörner eingebaut und darf nicht hupen :evil:
Bild

An dem Standplatz in Cala di Budoni wurden wir gebeten, ein wenig wo anders zu parken. Das zählte wohl schon zum Strand (obwohl da im Sommer eine Terasse liegt) und könnte somit teuer werden (“Befahren der Strände verboten”). Wir wollten keine Risiken eingehen und stellten uns 5 Meter weiter weg (Nachts kamen übrigens wirklich ein paar Ranger vorbei – fuhren aber wieder ab).
Bild

Bild

Bild

Tag 14:
Mal wieder Regenbogenzeit!
Bild

Bild

Netter Hafen – sehr aufgeräumt und sauber!
Bild

Bild

Und immer wieder unvermutete Blütenpracht.
Bild

Robby hat neue Tester für seinen Edelstahlgrill:
Bild

Tag 15:
Da war das Wetter noch schön …
Bild
Quatsch – es blieb auch schön, deswegen sind wir an diesem Tag nur ein paar wenige Kilometer bis zu diesem Strand in Porto Taverna gefahren und haben den Tag und das Baden einfach mal nur genossen (ein wenig Urlaub im Urlaub ist auch mal nett).

Tag 16:
Ausblick aus dem Dachzelt am frühen Morgen
Bild

Danach wurde das Wetter allerdings wirklich schlecht und somit entstanden keine forumswerten Aufnahmen mehr.

Tag 17, letzter Tag auf Sardinien:
Ein letztes Mal in den Sonnenaufgang am Strand bei Portisco schwimmen (jo, wir hatten den 1.11. und ich konnte noch problemlos baden – schon schön)
Bild

Noch mal ein schöner Strand an der Costa Smeralda
Bild

Korktransport (Hafen Olbia)
Bild

So – das waren 17 meist schöne Tage auf Sardinien. Kann ich nur empfehlen, war eine schöne Tour – nicht zuletzt natürlich dank aller Mitfahrer (die Chefin Bettina, Emmi und Manfred)
Viele Grüße
Bernd

Leave a Comment